Archiv der Kategorie 'Sexismus'

Den WKR-Ball in Wien unmöglich machen!



Vienna Calling – Den WKR-Ball crashen!
…umsGanze!-Aufruf zu den Protesten gegen den WKR-Ball 2012

Ausgerechnet am Holocaust Memorial Day, dem 27. Januar 2012, findet in der Wiener Hofburg mit dem 59. Ball des reaktionären Wiener Korporationsrings (WKR) einer der zentralen Events der europäischen Rechten statt. Was auf den ersten Blick wie ein gesellschaftliches Stelldichein in Frack, Schärpe und Schmiss erscheint, hat es tatsächlich in sich: mit diesem Ball gelingt, was sonst Seltenheitswert hat, nämlich der gesellschaftliche Schulterschluss zwischen Neonazis, Burschenschaftern, RechtspopulistInnen und Mitgliedern der etablierten Elite. Entsprechend ist der Ball auch alles andere als eine unpolitische ‚Feierei’. Und das jährliche Ritual ist mehr als ein albernes Relikt. Der WKR-Ball ist Anlaufpunkt für eine reaktionär-autoritäre Bewegung, die im Windschatten der gegenwärtigen Krise versucht, Macht und Einfluss auszuweiten. (mehr…)

Herrschaftskritik – „Der Rote Faden“

Die Gruppe Plan E hat zwölf interessante Kurzfilme zum Thema Herrschaftskritik produziert und beleuchtet da jeweils einzelen Aspekte. So geht es u.a. um den Staat, Geschlechterverhältnisse, das Recht, Ideologie, Antisemitismus, Rassismus undundund…
Undbedingt alle angucken!

Let’s push things forward – Kampagne gegen rechte Zeitungen!

Eine unterstützenswerte Initiative in Berlin-Brandenburg.

An vielen Kiosken und in etlichen Supermärkten und Bahnhofsbuchhandlungen werden tagtäglich ganz offen rechte Zeitungen angeboten. Das reicht vom Monatsmagazin „Zuerst!“ über die Wochenzeitung „Junge Freiheit“ bis zur NPD-Parteizeitung „Deutsche Stimme“.
Auf den ersten Blick ist die inhaltliche Ausrichtung der Zeitungen zwar sehr unterschiedlich – von rechts-konservativ bis offen neonazistisch ist alles dabei und die Grenzen sind oft fließend. Gemeinsam haben alle aber eine Festschreibung von Individuen aufgrund von z.B. Geschlecht oder Herkunft. Diese Festschreibungen gibt es nicht nur am „rechten Rand“, vielmehr sind sie einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft und stehen einer Welt, in der alle wirklich die gleichen Möglichkeiten und Rechte haben, entgegen.
In den entsprechenden Zeitungen werden aber etwa Nationalismus oder autoritäre Hierarchie- und Ordnungsvorstellungen in noch ausgeprägterer Form verbreitet. Sie propagieren also etwas, das unseren Vorstellungen von einer solidarischen Gesellschaft noch weniger entspricht als die aktuelle. Deshalb sind sie Ziel der Kampagne und sollen aus dem offenen Verkauf gedrängt werden.
Dafür ist es natürlich wichtig die Kioskbetreiber_innen über die Zeitungen zu informieren und sie aufzufordern diese nicht mehr oder zumindest nicht offen anzubieten. Tipps dazu gibt es auf unserer Internetseite, wie auch weitere Informationen zu den Zeitungen und der Kampagne. Außerdem findet ihr dort verschiedene Locations, in denen das Kampagnenmaterial (Aufkleber, Flyer und Aufrufe) abgeholt werden kann um es weiter zu verbreiten. Und auch bei Myspace und Facebook sind wir zu finden.

Wir freuen uns über jede Unterstützung, denn nur gemeinsam können wir was bewegen. Let’s push things forward!

http://pushforward.blogsport.de
http://www.myspace.com/letspush

> Übersicht zu rechten Zeitungen und Zeitschriften

> Unterstützt die Kampagne gegen rechte Zeitungen und unterzeichnet den Aufruf

Banner:
rechte Zeitungen

Start:

Feministische Veranstaltungsreihe

Los gehts am 06.03.2010 mit einer super Party in der K9. Der AK linker Feminismus, ABSO, ANA, EAG und NEA starten ab dem 6. März die Reihe „Reclaim feminism“. Am 6.März geht es los mit der Party in der K9 (Friedrichshain), weitere spannende Termine folgen. Einen Blog mit den ganzen Terminen findet Ihr hier.

reclaim

Sizzla-Konzert ist NICHT abgesagt, sondern VERLEGT!

Nachdem das Kesselhaus eingelenkt hat, findet es nun im Huxley’s Neue Welt (Hasenheide 107, U Hermannplatz) statt.

Treffpunkt bleibt wie gehabt 18.30h S-Bhf. Schönhauser Allee. Wir werden aber versuchen, von dort aus möglichst schnell nach Neukölln zu kommen, um an Ort und Stelle zu sein.

Wir lassen uns doch nicht verarschen…

Kommt alle!

Smash Homophobia!

Keine Bühne für homophobe Mord-Propaganda am 26.11!

Smash Homophobia!
Kein Sizzla-Konzert am 26.11.2009 in Berlin!

Am 26. November soll die Reggae-„Größe“ Sizzla im Kesselhaus in der Kulturbrauerei im Rahmen seiner Europa-Tournee auftreten. Sizzla ruft offen zum Mord an homsexuellen Menschen auf. Wir wollen das nicht hinnehmen. Am Abend des Konzertes wird darum eine Demonstration stattfinden. Sagt euren Freund_innen bescheid. Lasst uns gemeinsam ein
Zeichen gegen jede Form von Ausgrenzung stezen.

Weitere Informationen:
- Aufruf
- Flyer (Vorderseite/Rückseite)

smash

Kommt zur Demonstration am 26. November 2009, 18.30 Uhr, S-Bhf. Schönhauser Allee!