Archiv der Kategorie 'Geschichtsrevisionismus'

Den WKR-Ball in Wien unmöglich machen!



Vienna Calling – Den WKR-Ball crashen!
…umsGanze!-Aufruf zu den Protesten gegen den WKR-Ball 2012

Ausgerechnet am Holocaust Memorial Day, dem 27. Januar 2012, findet in der Wiener Hofburg mit dem 59. Ball des reaktionären Wiener Korporationsrings (WKR) einer der zentralen Events der europäischen Rechten statt. Was auf den ersten Blick wie ein gesellschaftliches Stelldichein in Frack, Schärpe und Schmiss erscheint, hat es tatsächlich in sich: mit diesem Ball gelingt, was sonst Seltenheitswert hat, nämlich der gesellschaftliche Schulterschluss zwischen Neonazis, Burschenschaftern, RechtspopulistInnen und Mitgliedern der etablierten Elite. Entsprechend ist der Ball auch alles andere als eine unpolitische ‚Feierei’. Und das jährliche Ritual ist mehr als ein albernes Relikt. Der WKR-Ball ist Anlaufpunkt für eine reaktionär-autoritäre Bewegung, die im Windschatten der gegenwärtigen Krise versucht, Macht und Einfluss auszuweiten. (mehr…)

antifaschistische Streetparade zum Tag der Befreiung Neuköllns

Am 28. April wollen wir mit Euch den Tag der Befreiung Neuköllns (Berlin) durch die sowjetischen Truppen feiern und den vielen Millionen Menschen, die im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden gedenken.

Dazu finden verschiedene Veranstaltungen statt, unter anderem wird es eine antifaschistische Streetparade vom Rathaus Neukölln aus geben.

neukölln befreiung
Добро пожаловать!

Dresden…

13. und 19. Februar in Dresden:
Gegen deutsche Opfermythen – den Naziaufmärschen entgegen treten!

13.November: Langer Tag gegen Nazis

Der zweite „Lange Tag gegen Nazis“ findet in Berlin-Neukölln statt.

Insgesamt finden jetzt 23 Veranstaltungen in 14 verschiedenen Locations statt. Alle Termine im Überblick gibt es hier.

neukölln

Let’s push things forward – Kampagne gegen rechte Zeitungen!

Eine unterstützenswerte Initiative in Berlin-Brandenburg.

An vielen Kiosken und in etlichen Supermärkten und Bahnhofsbuchhandlungen werden tagtäglich ganz offen rechte Zeitungen angeboten. Das reicht vom Monatsmagazin „Zuerst!“ über die Wochenzeitung „Junge Freiheit“ bis zur NPD-Parteizeitung „Deutsche Stimme“.
Auf den ersten Blick ist die inhaltliche Ausrichtung der Zeitungen zwar sehr unterschiedlich – von rechts-konservativ bis offen neonazistisch ist alles dabei und die Grenzen sind oft fließend. Gemeinsam haben alle aber eine Festschreibung von Individuen aufgrund von z.B. Geschlecht oder Herkunft. Diese Festschreibungen gibt es nicht nur am „rechten Rand“, vielmehr sind sie einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft und stehen einer Welt, in der alle wirklich die gleichen Möglichkeiten und Rechte haben, entgegen.
In den entsprechenden Zeitungen werden aber etwa Nationalismus oder autoritäre Hierarchie- und Ordnungsvorstellungen in noch ausgeprägterer Form verbreitet. Sie propagieren also etwas, das unseren Vorstellungen von einer solidarischen Gesellschaft noch weniger entspricht als die aktuelle. Deshalb sind sie Ziel der Kampagne und sollen aus dem offenen Verkauf gedrängt werden.
Dafür ist es natürlich wichtig die Kioskbetreiber_innen über die Zeitungen zu informieren und sie aufzufordern diese nicht mehr oder zumindest nicht offen anzubieten. Tipps dazu gibt es auf unserer Internetseite, wie auch weitere Informationen zu den Zeitungen und der Kampagne. Außerdem findet ihr dort verschiedene Locations, in denen das Kampagnenmaterial (Aufkleber, Flyer und Aufrufe) abgeholt werden kann um es weiter zu verbreiten. Und auch bei Myspace und Facebook sind wir zu finden.

Wir freuen uns über jede Unterstützung, denn nur gemeinsam können wir was bewegen. Let’s push things forward!

http://pushforward.blogsport.de
http://www.myspace.com/letspush

> Übersicht zu rechten Zeitungen und Zeitschriften

> Unterstützt die Kampagne gegen rechte Zeitungen und unterzeichnet den Aufruf

Banner:
rechte Zeitungen

Wer nicht feiert, hat verloren!

9. Mai – Tag des Sieges
Wer nicht feiert, hat verloren!

Am 65. Jahrestag des Sieges über den deutschen Faschismus möchten wir uns bedanken. Der deutsche Antifaschist, Exilant und Veteran der Roten Armee Stefan Doernberg brachte es vor zwei Jahren in seiner Rede auf unserem Fest zum 9. Mai auf den Punkt: »Die Rote Armee rettete die Zivilisation«. Daran feierlich zu erinnern, ist der Anlass unseres fröhlichen Festes im Treptower Park, unweit des Sowjetischen Ehrenmals. In den letzen Jahren haben wir tausende Gäste, Musiker_innen und Freund_innen dazu gewonnen mit uns zusammen zu feiern, zu essen und zu trinken. Der Kampf um den Frieden ist auch 65 Jahre nach der militärischen Zerschlagung des deutschen Faschismus durch die Armeen der Anti-Hitlerkoalition, den antifaschistischen Widerstandskämpfer_innen und Partisan_innen unsere tägliche Aufgabe. In diesem Geiste wollen wir am 9. Mai zusammen feiern. Schon am 8. Mai gibt es in Berlin zahlreiche Gedenkveranstaltungen. Der 8. Mai 1945 bedeutet für uns Befreiung – was sonst! Heben wir deshalb am 9. Mai unsere Gläser, um auf ein schöneres, besseres Leben ohne Neonazismus, Rassismus, Antisemitismus, auf gleiche Rechte für alle und natürlich auf den Frieden, die Freundschaft und die Liebe zu trinken!
9.mai
Neben Informations- und Bücherständen, Führungen zum Ehrenmal, einem Kinderprogramm und russischer Küche wird ein deutsch/russisches Kulturprogramm geboten. Auftreten werden der Internationale Chor Impuls Gropiusstadt, Ilya Kurtev, Trio SCHO, Krassnajas, Zhetva, Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot, SkaZka Orchestra und 44 Leningrad. Zu Gast sind außerdem Herrman-Ernst Schauer und Inge Maja Weiße.

Kommt am 9. Mai 2010 ab 11 Uhr zum Treptower Park!
Puschkinallee, Parkplatz am Rosengarten in der Nähe des sowjetischen Ehrenmals.

„Keine Versöhnung mit Deutschland!“

Der 13. Februar steht ins Haus und es scheint nicht so, als fehle es in Dresden in diesem Jahr an dem Willen, sich selbst zu betrauern. Ganz im Gegenteil: Die Bombardierung jährt sich zum 65. Mal. Außerdem ist erneut mit tausenden Nazis zu rechnen. Bundesweit wächst das Interesse an einer Blockade des Aufmarsches. Zivilgesellschaft und Politik in Dresden machen hingegen wenig Anstalten. Kritik, in welchen Formen auch immer, ob praktisch oder theoretisch, ist also gefragt! Infos und Aktionen auf der Mobiseite und bei AK Abriß und Kritik.

Ab Berlin wird es am Freitag, 12.2. (nachmittags) eine gemeinsame Busanreise zur Vorabenddemo am abend in Dresden geben. Karten sind für 8 € in den Schwarze-Risse-Buchläden zu haben. Zurück nach Berlin geht es Samstag abend. Am 28.1. gibt es im Projektraum Neukölln (Hermannstr. 48) eine Infoveranstaltung. Weitere Infos findet ihr hier.

dresdn10

„Stop the Claims“ – Antisemitismus im Prenzlauer Berg

„Im alternativen Prenzlauer Berg, in der Schönhauser Allee tritt die ganze Realität der deutschen Gesellschaft nach 1945 offen zu Tage. Von Emanzipative & Antifaschistische Gruppe

Eine empörte Hausverwalterin hetzt in antisemitischer Manier gegen die Conference for Jewish Material Claims against Germany (CJMCAG), weil eine Freundin von ihr durch ein ordentliches Verfahren vor dem Berliner Verwaltungsgericht ihre Immobilie Ende 2008 abgeben musste.

Das Haus auf der Ecke Schönhauser Allee/Paul-Robeson-Str. wurde 1938 von einem jüdischen Eigentümer an einen Deutschen verkauft und fällt somit in einen Zeitraum (1933-45), für den jüdische Überlebende des Holocausts, ihre Rechtsnachfolger_innen oder die CJMCAG Ansprüche vor deutschen Gerichten geltend machen können. In dieser Zeit wurden tausende jüdische Immobilien und Kunstbestände „arisiert“, d.h. sie wurden zwangsversteigert oder aber die Besitzer_innen waren gezwungen, ihre Güter von sich aus weit unter Wert zu verkaufen. Die schrittweise und konsequente Entrechtung sowie Enteignung der jüdischen Bevölkerung war die Vorstufe des industriellen Massenmordes. Mit der Verabschiedung der Nürnberger „Rassegesetzgebungen“ im Jahre 1935 führten immer neue Gesetze dazu, dass Jüdinnen und Juden ihren Besitz, ihrer Bewegungsfreiheit und Möglichkeiten Schutz zu suchen verloren. Heute lässt sich nicht ohne größeren Aufwand herausfinden, wie viele Immobilien tatsächlich enteignet wurden. Jedoch weisen öffentliche Auseinandersetzungen der letzten Jahre, etwa zwischen dem Kunsthaus ACUD in der Veteranenstraße, dem Kulturhaus Schwarzenberg in der Rosenthaler Straße und der jeweiligen jüdischen Erbengemeinsschaft darauf hin, dass das Netz von enteigneten jüdischen Immobilien im Kern von Ost-Berlin sehr engmaschig war. Auch bei sich als links-alternativ verstehenden Projekten wie dem ACUD e.V. blieben trotzige Reaktionen und zum Teil unverschämte Anmaßungen gegenüber der jüdischen Erbengemeinschaft nicht aus.“ (mehr)

Update: Dresdenwochenende

Aktuelle Infos und Live-Ticker auch auf Indymedia.

Dates und Fakts zum 13./14. Februar 2009

Stadtpläne:

//////13. Februar//////

Stadtplan
13. Februar mit eingezeichneten Treffpunkten und Infos

//////14. Februar//////
Stadtplan 14. Februar mit eingezeichneten Treffpunkten und Infos beim No Pasaran Bündnis

Treffpunkte „Keine Versöhnung mit Deutschland“ – Gegen Gedenken und Naziaufmärsche

//////13. Februar//////
17:00 Uhr Dr.-Külz-Ring/Altmarktgalerie – Kundgebung und Konzert mit Egotronic und Frittenbude

Stand der Anmeldung: Die Kundgebung findet an der Altmarktgalerie statt! Das Verwaltungsgericht Dresden hat dies bestätigt und die Auflage der Stadt, die Kundgebung an die Halfpipe zu verlegen, gekippt.

//////14. Februar//////
12:00 Uhr Albertplatz // Arthesischer Brunnen – Antifaschistische Kundgebung (Achtung – Kundgebung verlegt!)

Stand der Anmeldung: Die Kundgebung findet jetzt am Albertplatz/ Arthesischer Brunnen statt. Das Verwaltungsgericht Dresden bestätigte die Auflage der Stadt, die Kundgebung aufgrund des Trennungsgebots zu verlegen. Von einer weiteren Klage vor dem Oberverwaltungsgericht sehen wir aufgrund des unwahrscheinlich positiven Ausgangs ab.

Weitere Treffpunkte gegen den Naziaufmarsch

//////14. Februar//////
11:00 Uhr Hauptbahnhof – No pasarán Demonstration gegen den Naziaufmarsch (Startpunkt zur Zeit noch unklar)
13:00 Uhr Goldener Reiter – GehDenken, Demonstrationszug I
13:00 Uhr Bahnhof Neustadt – GehDenken, Demonstrationszug II
13:00 Uhr Wettiner Platz- GehDenken, Demonstrationszug III (Startpunkt verlegt: der ursprüngliche Startpunkt World Trade Center wurde verboten)
16:00 Uhr Theaterplatz – GehDenken, Abschlusskundgebung und Konzert „Laut gegen Nazis“

Treffpunkte der Nazis

//////13. Februar//////
18:00 Uhr am Hauptbahnhof

//////14. Februar//////
12:00 Uhr am Hauptbahnhof

Erfahrungsgemäß laufen die Nazis frühestens 1 Stunde nach Treff los.

Veranstaltungen zum Gedenktag 13. Februar 2009 (Auswahl)

//////13. Februar//////
11 Uhr: Kranzniederlegung auf dem Heidefriedhof
15 Uhr: Gedenkveranstaltung der Evangelischen Kirche und des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Ort: Feierhalle des Johannisfriedhofes, Wehlener Straße 13
18 Uhr: Abendandacht in der Frauenkirche
19 Uhr: Gedenkveranstaltung „wahrhaftig erinnern – versöhnt leben“ vor der Frauenkirche Dresden
20 Uhr: Klaviermusik „Dresden, 13. Februar 1945“. Ort: QF Passage an der Frauenkirche, Neumarkt 1.
20:30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst. Ort: Dresdner Kathedrale.
21:45 bis 22:00 Uhr: Glockenläuten aller Dresdner Kirchen
22 Uhr: „Nacht der Stille“. Ort: Frauenkirche.

//////14. Februar//////
10 Uhr: Schabbatfeier in der Synagoge
10:30 Uhr: Friedensgebete in der Frauenkirche (Unterkirche), Kreuzkirche, Kathedrale
11:15 Uhr: gemeinsamer Gang der Dresdner vom Neumarkt durch die Stadt zum Altmarkt
11:45 Uhr: Gedenkakt auf dem Altmarkt. Oberbürgermeisterin Helma Orosz übergibt Gedenkinschrift, anschließend Stilles Gedenken
19:30 Uhr: Gedenkkonzert „Requiem“. Ort: St. Jakobuskirche Pesterwitz.

Wichtige Telefonummern 13. und 14.Februar

Infonummern: 0351 3233660 und 0351 3233659

Ermittlungsausschuss (EA): 0351 – 89 960 456

Der Ermittlungsausschuß wird von Antifaschist_innen betreut, die Festnahmen registieren und sich um anwaltliche Unterstützung bemühen. Ruft bitte den EA an, wenn ihr selbst festgenommen werdet, oder Festnahmen beobachtet.

wap-Handyticker: ticker.zapto.org

Pennplatzbörse:
pennplatzboerse@fastmail.fm ( PgP key)

AfterParty
- Samstag ab 22 Uhr Chemo, Petrikirchstraße 5
- mit Egotronic, Kaputt Krauts(punk), total Konfuse(punk)
- Solieintritt

Aktionsradio am 13. und 14. Februar auf coloRadio!

Hören:
Aktuelle Berichte aus allen Ecken der Stadt, Hintergrundinfos und Musik, die den Spaß auf der Straße noch größer macht.

Einschalten:
Am 13.2. von 18.23 Uhr und am 14.2. von 12.24 Uhr. Auf 98,4 oder 99,3 Mhz im Äther oder als LiveStream unter w_w.coloradio.org.

Mitmachen:
Wenn Du in der Stadt unterwegs bist und etwas
zu berichten hast, dann ruf uns an unter
0351/32054711.

Für die Freiheit, für das Leben Nazis von der Straße fegen!

„Keine Versöhnung mit Deutschland!“

Dieser Beitrag zu den Antifaschistische Aktionen am 13.02/14.02.2009 in Dresden wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt.

News:
Auflagenbescheid für Antifa Demo
Mobivideo (No Pasarán)
Jingle (Venceremos – Keine Versöhnung mit Deutschland)
Pressemitteilungen (Venceremos – Keine Versöhnung mit Deutschland)

Weitere Treffpunkte gegen den Naziaufmarsch (14. Februar 2009):
11:00 Uhr (Ort unklar) – No pasarán Demonstration gegen den Naziaufmarsch
13:00 Uhr Goldener Reiter – GehDenken, Demonstrationszug I
13:00 Uhr Bahnhof Neustadt – GehDenken, Demonstrationszug II
13:00 Uhr World Trade Center – GehDenken, Demonstrationszug III
16:00 Uhr Theaterplatz – GehDenken, Abschlusskundgebung und Konzert „Laut gegen Nazis“

--> 1. Mobilisierungs-Veranstaltung in Berlin
02.Februar 2009 // 19 Uhr // Unabhängiges Jugendzentrum Pankow (JUP e.V.) // Florastr. 84 // 13187 Berlin

Keine Versöhnung mit Deutschland!
Deutsche Täter_innen sind keine Opfer!
Naziaufmarsch verhindern!
Gedenken abschaffen!

Um den 13. Februar 1945 griffen alliierte Bomber die Stadt Dresden an. Große Teile der Innenstadt wurden zerstört; viele Tausend starben. In der deutschen Erinnerungskultur spielt die Bombardierung Dresdens immer dann eine zentrale Rolle, wenn auf die „deutschen Opfer“ verwiesen und von der nazideutschen Verantwortung für den II. Weltkrieg und seine Folgen abgelenkt werden soll. Seit Jahren findet im Februar in Dresden der größte regelmäßige Naziaufmarsch Deutschlands statt. Trotz aller Anti-Nazi-Lippenbekenntnisse der offiziellen sächsischen Politik und großer Teile der Dresdner Zivilgesellschaft ist auch das alljährliche bürgerliche Gedenken an die Zerstörung Dresdens von Geschichtsrevisionismus und Tatsachenverschleierung geprägt.

„United States Army Air Forces“ (USA) und „Royal Air Force“ (GB) attackierten jedoch mitnichten, wie es geschichtsrevisionistische Legendenbildung aus dem Neonazi- und dem bürgerlichen Spektrum immer wieder verbreitet, eine „unschuldige und kriegsunwichtige Stadt“. Die Metropole an der Elbe war ein relevanter Dreh- und Angelpunkt des Nazireichs, sei es im Bereich der Rüstungsindustrie, der Logistik oder bei der Organisierung des Massenmords. Gerade durch die Bombardements, die von den meisten Opfern des Naziregimes mit Genugtuung und Zustimmung aufgenommen wurden, gelang einigen jüdischen Menschen in Dresden die Flucht vor der nazideutschen Vernichtungsmaschinerie.

Antifaschistische Gruppen wenden sich auch 2009 in „Elbflorenz“ mit Aktionen am 13. und 14. Februar gegen Aufmärsche der Neonazis und die undifferenzierte Gedenkkultur vieler Bürger_innen. Wir möchten euch mit dieser Mobilisierungs-Veranstaltung die letzten Info’s zu der Demonstration, zu Anreisemöglichkeiten und Schlafplätzen geben. Vertreter_innen des Dresdner Vorbereitungskreises „Keine Versöhnung mit Deutschland“ werden außerdem über die Geschichte Dresdens und den Umgang damit in der bürgerlicher Gedenkkultur informieren. Dazu gibt es an diesem Abend vegetarische VoKü gegen Spende.

Eine Veranstaltung des Dresdner Vorbereitungskreises, der Emanzipativen Antifaschistischen Gruppe (EAG), Antifaschistische Schüler_innen Vernetzung (ASV) und VVN-BdA Berlin-Pankow e.V.

Dates und Fakts zum 13./14. Februar 2009
13.Februar 2009 Kundgebung und Konzert
17:00 Uhr // Altmarktgalerie // Dr.-Külz-Ring
live+umsonst+draußen: Egotronic und Frittenbude

14.Februar 2009 Kundgebung
12:00 Uhr // Altmarktgalerie // Dr. -Külz-Ring

14.Februar 2009 Antifaschistische Demonstration in Dresden
11:00 Uhr // Hauptbahnhof (Auftaktort noch nicht genehmigt) // No pasarán Demonstration gegen den Naziaufmarsch

Treffpunkte der Nazis:
13.Februar 2009 Treffpunkt der Nazis
18:00 Uhr // Am Hauptbahnhof

14.Februar 2009 Start der Nazidemo
12:00 Uhr // Am Hauptbahnhof

Erfahrungsgemäß laufen die Nazis frühestens 1 Stunde nach Treff los.

Veranstaltungen der Dresdner Bürger_innen zum Gedenktag 13. Februar 2009 (Auswahl)

13. Februar 2009
11:00 Uhr: Kranzniederlegung auf dem Heidefriedhof
15:oo Uhr: Gedenkveranstaltung der Evangelischen Kirche und des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Ort: Feierhalle des Johannisfriedhofes, Wehlener Straße 13
18:00 Uhr: Abendandacht in der Frauenkirche
19:00 Uhr: Gedenkveranstaltung „wahrhaftig erinnern – versöhnt leben“ vor der Frauenkirche Dresden
20:00 Uhr: Klaviermusik „Dresden, 13. Februar 1945“. Ort: QF Passage an der Frauenkirche, Neumarkt 1
20:30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst. Ort: Dresdner Kathedrale.
21:45 bis 22:00 Uhr: Glockenläuten aller Dresdner Kirchen
22:00 Uhr: „Nacht der Stille“. Ort: Frauenkirche.

14. Februar 2009
10:00 Uhr: Schabbatfeier in der Synagoge
10:30 Uhr: Friedensgebete in der Frauenkirche (Unterkirche), Kreuzkirche, Kathedrale
11:15 Uhr: gemeinsamer Gang der Dresdner vom Neumarkt durch die Stadt zum Altmarkt
11:45 Uhr: Gedenkakt auf dem Altmarkt. Oberbürgermeisterin Helma Orosz übergibt Gedenkinschrift, anschließend Stilles Gedenken
19:30 Uhr: Gedenkkonzert „Requiem“. Ort: St. Jakobuskirche Pesterwitz.

Wichtige Telefonummern:
Ermittlungsausschuss (EA): 0351 – 89 960 456

Der Ermittlungsausschuß wird von Antifaschist_innen betreut, die Festnahmen registieren und sich um anwaltliche Unterstützung bemühen. Ruft bitte den EA an, wenn ihr selbst festgenommen werdet, oder Festnahmen beobachtet.

Infotelefon: 0351/3233660 und 0351/3233659

wap-Handyticker: ticker.zapto.org

Pennplatzbörse:
pennplatzboerse@fastmail.fm ( PGP Key)

After-Party:
Samstag // 22 Uhr // Chemo // Petrikirchstraße 5
mit Egotronic, Kaputt Krauts(punk), total Konfuse(punk); Solieintritt