Archiv der Kategorie 'Antisemitismus'

Der Tod ist ein Meister aus Deutschland

In Hamburg und Frankfurt/Main wird es am Sonnabend, den 28.Januar, Demonstrationen unter dem Motto „Der Tod ist ein Meister aus Deutschland“ geben – aus Solidarität mit den Opfern des Naziterrors, als Zeichen gegen die Morde des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), für die Zerschlagung des Verfassungschutzes und um der rassistischen Mehrheitsgesellschaft auf die Füße zu treten.

der tod ist ein meister aus deutschland

Hier der entsprechende Aufruf der Hamburger Gruppe Kritikmaximierung:

Error 404 – Nazis Not Found

Über zehn Jahre lang konnte die Nazigruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« in Deutschland unbehelligt und frei von jedem staatlichen Verfolgungsdruck zehn Menschen ermorden: Halib Kılıç und Theodorus Boulgarides in München, Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru und Ismail Yasar in Nürnberg, Yunus Turgut in Rostock, Halit Yozgat in Kassel, Mehmet Kubasık in Dortmund, Michèle Kiesewetter in Heilbronn und Süleyman Tasköprü in Hamburg. Weitere Anschläge, wie eine Nagelbombe in Köln, gehen wahrscheinlich auch auf das Konto des NSU. Aus diesem Grund finden am 28.01.2012 in Hamburg und Frankfurt a.M. antifaschistische Demonstrationen statt, zu deren Teilnahme wir aufrufen. (mehr…)

No „Al Quds-Tag“ 2011

Auch diese Jahr im September wird ein aus linken und antifaschistischen Gruppen bestehendes Bündnis verschiedene Veranstaltung vor und am „Al Quds-Tag“ durchführen.

Achtet auf aktuelle Ankündigungen auf diesem Blog. Aufruf, Bilder, Bericht und mehr zum letzten Jahr findet ihr unter „Al Quds-Tag“ 2010.

Solltet ihr Interesse an einem Info- & Mobilisierungsvortrag in eurer Stadt haben, sendet einfach eine Mail ans Bündnis.

no al quds

Herrschaftskritik – „Der Rote Faden“

Die Gruppe Plan E hat zwölf interessante Kurzfilme zum Thema Herrschaftskritik produziert und beleuchtet da jeweils einzelen Aspekte. So geht es u.a. um den Staat, Geschlechterverhältnisse, das Recht, Ideologie, Antisemitismus, Rassismus undundund…
Undbedingt alle angucken!

13.November: Langer Tag gegen Nazis

Der zweite „Lange Tag gegen Nazis“ findet in Berlin-Neukölln statt.

Insgesamt finden jetzt 23 Veranstaltungen in 14 verschiedenen Locations statt. Alle Termine im Überblick gibt es hier.

neukölln

Let’s push things forward – Kampagne gegen rechte Zeitungen!

Eine unterstützenswerte Initiative in Berlin-Brandenburg.

An vielen Kiosken und in etlichen Supermärkten und Bahnhofsbuchhandlungen werden tagtäglich ganz offen rechte Zeitungen angeboten. Das reicht vom Monatsmagazin „Zuerst!“ über die Wochenzeitung „Junge Freiheit“ bis zur NPD-Parteizeitung „Deutsche Stimme“.
Auf den ersten Blick ist die inhaltliche Ausrichtung der Zeitungen zwar sehr unterschiedlich – von rechts-konservativ bis offen neonazistisch ist alles dabei und die Grenzen sind oft fließend. Gemeinsam haben alle aber eine Festschreibung von Individuen aufgrund von z.B. Geschlecht oder Herkunft. Diese Festschreibungen gibt es nicht nur am „rechten Rand“, vielmehr sind sie einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft und stehen einer Welt, in der alle wirklich die gleichen Möglichkeiten und Rechte haben, entgegen.
In den entsprechenden Zeitungen werden aber etwa Nationalismus oder autoritäre Hierarchie- und Ordnungsvorstellungen in noch ausgeprägterer Form verbreitet. Sie propagieren also etwas, das unseren Vorstellungen von einer solidarischen Gesellschaft noch weniger entspricht als die aktuelle. Deshalb sind sie Ziel der Kampagne und sollen aus dem offenen Verkauf gedrängt werden.
Dafür ist es natürlich wichtig die Kioskbetreiber_innen über die Zeitungen zu informieren und sie aufzufordern diese nicht mehr oder zumindest nicht offen anzubieten. Tipps dazu gibt es auf unserer Internetseite, wie auch weitere Informationen zu den Zeitungen und der Kampagne. Außerdem findet ihr dort verschiedene Locations, in denen das Kampagnenmaterial (Aufkleber, Flyer und Aufrufe) abgeholt werden kann um es weiter zu verbreiten. Und auch bei Myspace und Facebook sind wir zu finden.

Wir freuen uns über jede Unterstützung, denn nur gemeinsam können wir was bewegen. Let’s push things forward!

http://pushforward.blogsport.de
http://www.myspace.com/letspush

> Übersicht zu rechten Zeitungen und Zeitschriften

> Unterstützt die Kampagne gegen rechte Zeitungen und unterzeichnet den Aufruf

Banner:
rechte Zeitungen

Gedenkveranstaltungen zur KZ-Befreiung

Vor rund 65 Jahren befreite Rote Armee Auschwitz. In Pankow wird am 27.01. der Naziopfer gedacht:

Mi // 27. Januar 2010 // 18 Uhr // Betsaal des Ehemaligen Jüdischen Waisenhauses, Berliner Straße 120/121: Gedenkfeier anläßlich des 65. Jahrestags der Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee. Schüler_innen Pankower Schulen verlesen Ausschnitte aus dem Tagebuch des Dawid Rubinowicz, Karsten Troyke singt jüdische und jiddische Lieder. Im Anschluß findet die traditionelle Lichterkette statt.Veranstaltet von Kommission Bürgerarbeit Pankow und VVN-BdA Berlin-Pankow e.V.

Mi // 27. Januar 2010 bis Fr 12. Februar 2010 // täglich (außer Montag und Sonntag) von 15 bis 22 Uhr // Jugendklub M24 (Mühlenstr. 24): Die Wanderausstellung „Jüdisches Leben in Pankow. Vom Anbeginn zum Neubeginn“ ist im Jugendclub M24 zu sehen. Veranstaltet von der VVN-BdA Berlin-Pankow e.V.

Sa // 30. Januar 2010 // 10 Uhr // Treffpunkt vor dem ehemaligen Jüdischen Waisenhaus, Berliner Straße 120/121: Rundgang zu Stätten ehemaligen Jüdischen Lebens mit Claudia Saupe. Veranstaltet vom Förderverein Ehemaliges Jüdisches Waisenhaus Pankow und der VVN-BdA Berlin-Pankow e.V.. Informationen: VVN-BdA Berlin-Pankow e.V.

Antisemitische Schläger unmöglich machen – auch Linke!

Demo am 13.12. (Hamburg) und neuer Kinotermin; „Warum Israel“ am 21.12., 19 Uhr auch im JUP

Am Sonntag, den 25.10.2009, verhinderten Antisemiten gewaltsam eine vom Hamburger Programmkino b-movie und der Gruppe Kritikmaximierung geplante Vorführung von Claude Lanzmanns Film »Warum Israel«.
Mitglieder des »Internationalen Zentrums« B5 und andere Antiimperialisten, die sich mit Mundschutz und Quarzsandhandschuhen auf eine körperliche Auseinandersetzung vorbereitet hatten, verweigerten den Gästen den Zugang ins Kino.

Am 13.12. gibt es daher in Hamburg eine Neuansetzung des Films und eine Demo gegen Antisemitismus (Treffpunkt 13.30 Uhr vor der Roten Flora) Weitere Infos beim Bündnis gegen Hamburger Unzumutbarkeiten, bei Cosmoproletarian Solidarity und bei der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.

Eine Vorführung des Films veranstaltet die EAG am 21.12., 19h, im JUP e.V. Weitere Infos findet ihr auf der Hompage der EAG.

„Remember the 9th of November“

Rundgang: 07.11. // 11 Uhr // Waisenhaus
Ausstellung ab 09.11. // 15.30h // Rathaus Pankow
Demo 09.11. // 17:00 Uhr // Treffpunkt Mahnmal Levetzowstr.

Ab dem 9. November 2009 um 15.30 Uhr wird die überarbeitete und neu gestaltete Ausstellung „Jüdisches Leben in Pankow – Vom Anbeginn zum Neubeginn“ im Rathaus Pankow (Breite Str. 24A) erstmals feierlich präsentiert und dort dann zwei Wochen zu sehen sein (werktags 6-20 Uhr). Bereits am 7. November findet ab 11 Uhr ein Rundgang zu Stätten ehemaligen Jüdischen Lebens in Pankow statt (Treffpunkt vor dem Ehemaligen Jüdischen Waisenhaus, Berliner Straße 120/121, nahe U-/S-Bahnhof Pankow). Beides organisiert und veranstaltet die VVN-BdA Berlin-Pankow e.V. im Gedenken an die Opfer der antisemitischen Pogromnacht in Nazideutschland am 9. November 1938. Am 9.11., ab 17 Uhr findet die alljährliche Gedenkdemo in Moabit statt (Treffpunkt Mahnmal Levetzowstr.) Weitere Infos und eine antifaschistische Zeitung zum Gedenken am 9.11. findet ihr auf den verlinkten Seiten.

9nov

12.09.2009:

Gegen antisemitische Hetze // Al-Quds Tag in Berlin verhindern!

Am kommenden Samstag – 12. September 2009 - werden Islamist_innen anläßlich des „Al-Quds-Tags“ ihren antisemitischen Aufmarsch zum 14. Mal in Berlin abhalten. Der „Al-Quds-Tag“ ist ein iranischer Feiertag, welcher 1979 vom Ayatollah Chomenei höchst persönlich erfunden wurde, um alljährlich am Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan die Vernichtung Israels massenhaft zu propagieren. Der Aufruf des diesjährigen Aufmarsches solidarisiert sich nicht nur mit den Palästinenser_innen, sondern greift die EU, sowie die UNO als von zionististischen „Strategen“ gelenkte Institutionen an. Die Organisator_innen halluzinieren eine zionistische Weltherrschaft, welche auch für die Arbeitslosigkeit in Deutschland verantwortlich sei und fordern deshalb eine antisemitische Internationale.

Wir rufen dazu auf, zahlreich zur Protest-Kundgebung des bürgerlichen „No-Al-Quds-Tag“ Bündnisses am Samstag, um 14:00 Uhr an der Kreuzung Kurfürstendamm/Knesebeckstr. zu gehen, und dort den islamisctischen Fundamentalist_innen zu zeigen, dass ihre Antisemitische Hetze nicht unbeantwortet bleibt. Weitere Infos finden sich hier.

-->Hintergrundinfo<--

Update: Dresdenwochenende

Aktuelle Infos und Live-Ticker auch auf Indymedia.

Dates und Fakts zum 13./14. Februar 2009

Stadtpläne:

//////13. Februar//////

Stadtplan
13. Februar mit eingezeichneten Treffpunkten und Infos

//////14. Februar//////
Stadtplan 14. Februar mit eingezeichneten Treffpunkten und Infos beim No Pasaran Bündnis

Treffpunkte „Keine Versöhnung mit Deutschland“ – Gegen Gedenken und Naziaufmärsche

//////13. Februar//////
17:00 Uhr Dr.-Külz-Ring/Altmarktgalerie – Kundgebung und Konzert mit Egotronic und Frittenbude

Stand der Anmeldung: Die Kundgebung findet an der Altmarktgalerie statt! Das Verwaltungsgericht Dresden hat dies bestätigt und die Auflage der Stadt, die Kundgebung an die Halfpipe zu verlegen, gekippt.

//////14. Februar//////
12:00 Uhr Albertplatz // Arthesischer Brunnen – Antifaschistische Kundgebung (Achtung – Kundgebung verlegt!)

Stand der Anmeldung: Die Kundgebung findet jetzt am Albertplatz/ Arthesischer Brunnen statt. Das Verwaltungsgericht Dresden bestätigte die Auflage der Stadt, die Kundgebung aufgrund des Trennungsgebots zu verlegen. Von einer weiteren Klage vor dem Oberverwaltungsgericht sehen wir aufgrund des unwahrscheinlich positiven Ausgangs ab.

Weitere Treffpunkte gegen den Naziaufmarsch

//////14. Februar//////
11:00 Uhr Hauptbahnhof – No pasarán Demonstration gegen den Naziaufmarsch (Startpunkt zur Zeit noch unklar)
13:00 Uhr Goldener Reiter – GehDenken, Demonstrationszug I
13:00 Uhr Bahnhof Neustadt – GehDenken, Demonstrationszug II
13:00 Uhr Wettiner Platz- GehDenken, Demonstrationszug III (Startpunkt verlegt: der ursprüngliche Startpunkt World Trade Center wurde verboten)
16:00 Uhr Theaterplatz – GehDenken, Abschlusskundgebung und Konzert „Laut gegen Nazis“

Treffpunkte der Nazis

//////13. Februar//////
18:00 Uhr am Hauptbahnhof

//////14. Februar//////
12:00 Uhr am Hauptbahnhof

Erfahrungsgemäß laufen die Nazis frühestens 1 Stunde nach Treff los.

Veranstaltungen zum Gedenktag 13. Februar 2009 (Auswahl)

//////13. Februar//////
11 Uhr: Kranzniederlegung auf dem Heidefriedhof
15 Uhr: Gedenkveranstaltung der Evangelischen Kirche und des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Ort: Feierhalle des Johannisfriedhofes, Wehlener Straße 13
18 Uhr: Abendandacht in der Frauenkirche
19 Uhr: Gedenkveranstaltung „wahrhaftig erinnern – versöhnt leben“ vor der Frauenkirche Dresden
20 Uhr: Klaviermusik „Dresden, 13. Februar 1945“. Ort: QF Passage an der Frauenkirche, Neumarkt 1.
20:30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst. Ort: Dresdner Kathedrale.
21:45 bis 22:00 Uhr: Glockenläuten aller Dresdner Kirchen
22 Uhr: „Nacht der Stille“. Ort: Frauenkirche.

//////14. Februar//////
10 Uhr: Schabbatfeier in der Synagoge
10:30 Uhr: Friedensgebete in der Frauenkirche (Unterkirche), Kreuzkirche, Kathedrale
11:15 Uhr: gemeinsamer Gang der Dresdner vom Neumarkt durch die Stadt zum Altmarkt
11:45 Uhr: Gedenkakt auf dem Altmarkt. Oberbürgermeisterin Helma Orosz übergibt Gedenkinschrift, anschließend Stilles Gedenken
19:30 Uhr: Gedenkkonzert „Requiem“. Ort: St. Jakobuskirche Pesterwitz.

Wichtige Telefonummern 13. und 14.Februar

Infonummern: 0351 3233660 und 0351 3233659

Ermittlungsausschuss (EA): 0351 – 89 960 456

Der Ermittlungsausschuß wird von Antifaschist_innen betreut, die Festnahmen registieren und sich um anwaltliche Unterstützung bemühen. Ruft bitte den EA an, wenn ihr selbst festgenommen werdet, oder Festnahmen beobachtet.

wap-Handyticker: ticker.zapto.org

Pennplatzbörse:
pennplatzboerse@fastmail.fm ( PgP key)

AfterParty
- Samstag ab 22 Uhr Chemo, Petrikirchstraße 5
- mit Egotronic, Kaputt Krauts(punk), total Konfuse(punk)
- Solieintritt

Aktionsradio am 13. und 14. Februar auf coloRadio!

Hören:
Aktuelle Berichte aus allen Ecken der Stadt, Hintergrundinfos und Musik, die den Spaß auf der Straße noch größer macht.

Einschalten:
Am 13.2. von 18.23 Uhr und am 14.2. von 12.24 Uhr. Auf 98,4 oder 99,3 Mhz im Äther oder als LiveStream unter w_w.coloradio.org.

Mitmachen:
Wenn Du in der Stadt unterwegs bist und etwas
zu berichten hast, dann ruf uns an unter
0351/32054711.

Für die Freiheit, für das Leben Nazis von der Straße fegen!