Übersicht:

Naziaufmarsch 10.10.2009 Berlin

UPDATE (Stand Freitag 22:00 Uhr):

- Die Berliner Polizei hat mittlerweile die mutmaßlichen Täter gefasst, die den Brandanschlag auf das Lokal „zum Henker“ verübt haben sollen. Es handelt sich wohl um abgewiesenen Gäste die ohne politische Motivation gehandelt haben.

- Die Berliner Polizei hat mittlerweile die Naziroute vom Alexanderplatz über den Platz der Vereinten Nationen über die Landsberger Allee zum S-Bhf-Landsberger Allee bestätigt!

- Es werden 1200 Beamte eingesetzt um ein Aufeinandertreffen zwischen rechts und links und Ausschreitungen zu verhindern. Die aktuellen Schätzungen zur Teilnehmerzahl der Nazis liegt bei 2000+X.

Weitere aktuelle Infos könnt ihr diesem Indymedia-Posting entnehmen und auch hier gibt es weitere aktuelle Infos.

Gefunden auf Indymedia:

Um allen Spekulationen und Mutmaßungen, besonders auf Indymedia, vorzubeugen und um den Genoss_innen, die bundesweit anreisen werden einen groben Plan über den Ablauf am Samstag zu geben, möchten wir kurz eine Zusammenfassung über die aktuellen Infos geben, zusammengetragen aus verschiedenen linken Zusammenhängen.

Der Naziaufmarsch:

Angemeldet hat, wie so oft bei Aufmärschen aus dem Spektrum der sog. „Freien Kameradschaften“ der Berliner Neonazi Sebastian Schmidtke, ehem. Mitglied der Verbotenen „Kameradschaft Tor“ und wohnhaft in Berlin Prenzlauer Berg. Der Aufmarsch hat das Motto: „Vom nationalen Widerstand zum nationalen Angriff – Damals wie Heute – Kampf der Rotfront“.

Der Treffpunkt für die Nazis ist auf der Mobilisierungsseite mit 12 Uhr Alexanderplatz – Ausgang Fernsehturm angegeben. Bisher ist die Route noch nicht der Öffentlichkeit bekannt, auch auf den einschlägigen Informationsportalen der Nazis wird noch spekuliert.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist jedoch davon auszugehen, dass die Nazis, besonders im Zusammenhang mit der vermuteten Tatbeteiligung der „linken Szene“ an dem Anschlag auf ein von Neonazis benutztes Lokal in Treptow, nach Friedrichshain laufen wollen. Es ist davon auszugehen, dass Schmidtke vermutlich die Route vom Alex über die Karl-Marx-Allee über das Frankfurter Tor bis zum S-Bhf-Frankfurter Allee angemeldet hat. Das eine derartige Route durch Friedrichshain zugelassen werden würde ist jedoch ziemlich unwahrscheinlich, da die Berliner Polizei, im Vergleich zum 1.Mai 2004, mittlerweile eine realistischere Gefahrenprognose hat.

Wahrscheinlich ist also eine Ausweichroute ähnlich derer, die schon 2005 von den Nazis genommen werden musste: Vom Alexanderplatz über die Landsberger Allee zum S-Bhf-Landsberger Allee (und gegebenenfalls nach Lichtenberg).

Wir rechnen, entgegen der Polizei (300), mit über 1000 Nazis, die bundesweit anreisen werden und sich auf der Anreise, sowie auch in Berlin in größeren Gruppen bewegen werden.

Angemeldete Gegenaktivitäten:

Es sind, trotz Unklarheit über die tatsächliche Route, mehrere antifaschistische Kundgebungen auf der/den anzunehmenden Route/n angemeldet. (Siehe Karte)

11:30 Uhr:
Direkt am Alex hat die „mobile Beratung gegen Rechtsextremismus“ eine Kundgebung mit dem Motto: „Gegen den Neonazi-Aufmarsch am Alexanderplatz: Bunt, laut & friedlich!“ angemeldet. Näheres hier.

Ab 12 Uhr:
Grunertstr. / Karl Marx Allee Zivilgesellschaftliche Kundgebung gegen Antisemitismus

Ab 13 Uhr:
Friedensstraße / Landsberger Allee Motto: „Kein Kiez für Nazis!“ Infos unter: www.initiative-gegen-rechts.de

Antifaschistische Blockaden:

Wir rufen dazu auf den Naziaufmarsch auf allen Ebenen zu blockieren und wenn möglich zu verhindern! Wir werden es nicht hinnehmen, dass die Nazis durch unseren Kiez marschieren und rufen deshalb zu Blockaden an zwei Punkten auf:

Szenario 1:
Sollten die Nazis auf der (wahrscheinlichen) Route vom Alexanderplatz zum S-Bhf-Frankfurter Allee marschieren wollen, ist der Anlaufpunkt für alle antifaschistischen Aktionen die angemeldete Kundgebung Friedensstraße/Landsberger Allee ab 13:30 Uhr!! Wir empfehlen euch äußerst dringend das Antifa-Infotelephon vorher anzurufen um auf dem aktuellen Stand der Route zu bleiben und um weitere Infos/ spätere Treffpunkte für geplante Gegenaktivitäten zu erfahren!

Szenario 2:
Sollte die Berliner Polizei ernsthaft den Nazis einen Weg durch Friedrichshain erlauben (unwahrscheinlich) werden wir den Naziaufmarsch genauso entschlossen wie am 1. Mai 2004 verhindern! – Auf allen Ebenen und mit allen Mitteln!- Zentral und dezentral!

Blockade- und Aktionspunkt:
14 Uhr (pünktlich!) U-Bhf-Frankfurter Tor
(Nähe des Thor Steinar Ladens „Tromsö“)

Hier gilt: Vorher übers Infotelefon informieren! Wir empfehlen allen ortsfremden Antifaschisten sich einen Stadtplan für den Friedrichshainer Nord- und Südkiez zu kaufen oder auszudrucken um bei den Aktionen flexibel zu bleiben! Spätere Aktionspunkte werden vor Ort und nur mündlich bekannt gegeben! – Haltet euch aber auch den späten Abend frei und achtet auf Ankündigungen!

Wichtiges für den Tag:

Bewegt euch in Bezugsgruppen!, wir rechnen den ganzen Tag über mit einem großen Bullenaufgebot (Zivis!!), besonders in Friedrichshain – nehmt Wechselklamotten mit! Haltet euch dem Tag übers Infotelefon auf dem Laufenden! Denkt daran: die Nazis werden sich in größeren Gruppen bewegen!

Bei Festnahmen: Die Aussage verweigern und den EA anrufen!

Nummer des Antifa-Infotelefon: 0162 – 37 44 514

Nummer des EA (bei Festnahmen): (030) 69 222 22

Karte für Samstag: Gibt es hier.

Bundesweite Zugtreffpunkte: „Antifaschistisch Reisen Berlin

Aktuelle Infos:
http://www.antifa.de
http://www.de.indymedia.org

weitere Infos:
http://abso-berlin.tk
http://janoberlin.blogsport.de/2009/10/07/kw-faellt-aus/
http://asvantifa.blogsport.de
http://www.antifa-fh.de.vu

Den Naziaufmarsch gemeinsam blockieren und verhindern!